Missionsschwestern  vom  hl.  Petrus  Claver

St. Petrus Claver Sodalität e. V.


Täglich erhalten wir neue Hilfegesuche aus verschiedenen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas. Diese werden vorerst sorgfältig von uns geprüft und nach ihrer Priorität beurteilt. Beiträge werden vorrangig für kirchlichen und religiösen Projekten geleistet. Teilweise unterstützen wir auch andere Projekte, welche von kirchlichen Organisationen durchgeführt werden, wie z.B. Strassenkinder, Wasserversorgung, ambulante Stationen usw.

Pastorale Projekte bilden den Schwerpunkt. So haben Bitten, die der Erst-Evangelisation und der Glaubens-vertiefung dienen, Priorität bei der Verteilung von Fördermitteln.
Bei der Verteilung der übrigen Gelder, für Entwicklungsprojekte, Hunger und andere Nothilfe werden arme Gebiete und bedrängte Bevölkerungsgruppen am meisten berücksichtigt. 


Gerne leiten wir Ihre Spende an diese und ähnliche Projekte weiter.

Bankverbindung:

St.-Petrus-Claver-Sodalität,
86154 Augsburg
Ligabank Augsburg

IBAN: DE57 7509 0300 0000 1005 60 
SWIFT: GENODEF1M05

     

Krankenhaus in Not

Wir, die Consolata-Missionare, führen seit etwa fünfunddreißig Jahren das ländliche Krankenhaus in Gambo, wo viele arme Menschen, mehrheitlich Kinder (50% davon stationär) behandelt werden.

Die Patienten sind oft unterernährt und die betreuten Leprakranken nehmen von Jahr zu Jahr weiter zu. Unser Krankenhaus ist eines von den wenigen Zentren, das ein Aussätzigen-Dorf integriert, damit die Leprakranken sich angenommen und nicht mehr ausgeschlossen und ausgegrenzt fühlen.

Aufgrund der allgemein verbreiteten Armut und einer Subsistenzwirtschaft der örtlichen Bevölkerung sieht sich das Krankenhaus gezwungen, Finanzhilfe im Ausland zu suchen, um 75% seiner Ausgaben zu decken. Letztes Jahr betrugen die Ausgaben für Medikamente, Laborverbrauchsmaterialen und ähnliche nahezu zweihundertfünfzigtausend Euro, was etwa einem Drittel der Gesamtausgaben des Krankenhauses entspricht. Das Krankenhaus und die anderen karitativen Aktivitäten, wie das Dorf der Aussätzigen, sind ein starkes evangelisches Zeugnis gegenüber den Nichtchristen.

Unsere bescheidene Bitte ist es, eine finanzielle Hilfe für den Erwerb von Medikamenten für die Pädiatrie des Krankenhauses zu erhalten. Die Ausgaben allein für die Arzneimittel der Pädiatrie belaufen sich im Jahr etwa auf rund 28.000 Euro. Sie sehen, der Betrag ist hoch! Jede noch so kleine Hilfe, die Sie glauben, für uns bereitstellen zu können, wird ein Segen für uns sein.

Ich danke Ihnen für Ihre Güte und Ihr Verständnis im Voraus. Gerne wollen wir Ihrer Anliegen und der Ihrer Lieben im Gebet gedenken!

P. Marco Marini, IMC                                                          Diözese Adis Abeba, Äthiopien

Kennwort:  Medikament (Nr. 195)